Winterharte Fuchsien

Winterharte Fuchsien werden in den Garten ausgepflanzt und bleiben das ganze Jahr draussen. Sie blühen im Garten durchgehend von Juni bis zum ersten Frost im Herbst. Das Blattwerk friert im Herbst ab. Im nächsten Frühjahr treibt die Fuchsie vom Wurzelwerk her wieder neu aus.
Im Gegensatz zu den meisten anderen Fuchsien brauchen winterharte einen sonnigen Standort, damit sie gut blühen.

Pflege

Die beste Auspflanzzeit ist Mitte Mai bis Mitte Juni. Vorteilhaft sind einjährige Pflanzen oder ältere, weil sie schon ein kräftiges Wurzelwerk haben und vielleicht schon ein wenig verholzt sind. Solche Pflanzen sind widerstandsfähiger und kommen besser durch den Winter.
Beim Setzen macht man eine ca. 10 cm tiefe Grube und pflanzt auf ihrem Grund die Fuchsie ein. Die  10 Grube füllt sich im Laufe des Sommers, so dass im Herbst die Wurzeln schon 10 cm tiefer in der Erde liegen und somit besser vor Frost geschützt sind.
Achten Sie auf durchlässigen Boden, denn auch die winterharten Fuchsien hassen Staunässe.
Vor dem ersten Frost werden sie angehäufelt und mit einem Winterschutz zugedeckt (Laub, Stroh, Torf, Äste etc.).
Ausgepflanzte Fuchsien sollten nicht im Herbst zurückgeschnitten werden.

Ab Mitte April treiben die Pflanzen wieder aus. Jetzt kann der Winterschutz weggenommen und die Äste des Vorjahres abgeschnitten werden. Notfalls müssen die Pflanzen in kalten Nächten mit einer Decke oder einem Flies noch geschützt werden.